Hausandachten der Gäu-Kirchengemeinden (Hausgebet und Liedblatt)

 

Wöchentliche Hausandachten

Die Pfarrer/innen werden ab sorfort wöchentliche Andachten bzw. Impulse auf unserer Homepage www.kirche-althengstett.de zur Verfügung stellen, die zu Hause alleine oder in der Familie gebetet werden können.

KW13 Hausandacht (.pdf zum Download)

KW13 Hausandacht-Liedblatt (pdf zum Download)

KW14 Hausandacht (.pdf zum Download)

KW15 Hausandacht (.pdf zum Download)

KW15 Hausandacht-Liedblatt (.pdf zum Download)

KW 15 Hinweise zur Vorbereitung des Hl. Hausabendmahls

KW 15 Ablauf Heiliges Hausabendmahl

KW 16 Hausandacht

KW 17 Hausandacht

KW 18 Hausandacht

KW 19 Hausandacht

KW 20 Hausandacht

KW 20 Hausandacht - Liedblatt

KW 21 Hausandacht

KW 22 Hausandacht

KW 23 Hausandacht

 

 

Hausandacht für die Gäu-Gemeinden

Liturgie für ein Hausgebet – alleine oder im Kreis der Familie

für die Woche nach Pfingsten

(Bitte eine Kerze und das Evangelische Gesangbuch (EG) bereithalten)

 

Kerze anzünden – Stille

Eröffnung

Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der HERR Zebaoth (Sach 4,6b)

 

Pfingsten – das Fest des Heiligen Geistes. Auf Hebräisch heißt Geist „Ruach“. Es bedeutet: Wind. Und: Atem. Ruach kann feurig sein. Ruach macht lebendig. Und Ruach ist lauter leuchtende Liebe.

Ruach ist Gott.

Und wir feiern im Namen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

 

Psalm 118

Danket dem Herrn; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.

Der Herr ist meine Macht und mein Psalm und ist mein Heil.

Man singt mit Freuden vom Sieg in den Hütten der Gerechten:

Die Rechte des Herrn behält den Sieg! Die Rechte des Herrn ist erhöht;

die Rechte des Herrn behält den Sieg!

Ich werde nicht sterben, sondern leben und des Herrn Werke verkündigen.

Der Herr züchtigt mich schwer; aber er gibt mich dem Tode nicht preis.

Tut mir auf die Tore der Gerechtigkeit, dass ich durch sie einziehe und dem Herrn danke. Das ist das Tor des Herrn; die Gerechten werden dort einziehen.

Ich danke dir, dass du mich erhört hast und hast mir geholfen.

Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden.

Das ist vom Herrn geschehen und ist ein Wunder vor unsern Augen.

Dies ist der Tag, den der Herr macht; lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein.

O Herr, hilf! O Herr, lass wohlgelingen! Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn! Wir segnen euch, die ihr vom Hause des Herrn seid.

Der Herr ist Gott, der uns erleuchtet. Schmückt das Fest mit Maien bis an die Hörner des Altars! Du bist mein Gott, und ich danke dir; mein Gott, ich will dich preisen. Danket dem Herrn; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.

Gebet

Atme in uns, Heiliger Geist! Brenne in uns, Heiliger Geist! Wirke in uns, heiliger Geist! Atem Gottes, komm!

Komm, du Geist, durchdringe uns. Komm, du Geist, kehr bei uns ein. Komm, du Geist, belebe uns. Wir ersehnen dich!

Komm, du Geist der Heiligkeit. Komm, du Geist der Wahrheit. Komm, du Geist der Liebe. Wir ersehnen dich!

Komm, du Geist, mach Du uns eins. Komm, du Geist, erfülle uns. Komm, du Geist und schaff uns neu! Wir ersehnen dich.

Atme in uns, Heiliger Geist! Brenne in uns, Heiliger Geist! Wirke in uns, heiliger Geist! Atem Gottes, komm!

                                                                                                                      nach dem Lied aus „Wo wir dich loben…“ 105.

Lied EG 136,1.7 O komm, du Geist der Wahrheit

Bibeltext (Predigttext vom Pfingstsonntag): Apostelgeschichte 2

Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle an einem Ort beieinander. Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt wie von Feuer; und er setzte sich auf einen jeden von ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an zu predigen in anderen Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.

Es wohnten aber in Jerusalem Juden, die waren gottesfürchtige Männer aus allen Völkern unter dem Himmel. Als nun dieses Brausen geschah, kam die Menge zusammen und wurde bestürzt; denn ein jeder hörte sie in seiner eigenen Sprache reden. Sie entsetzten sich aber, verwunderten sich und sprachen: Siehe, sind nicht diese alle, die da reden, aus Galiläa? Wie hören wir denn jeder seine eigene Muttersprache? […] Wir hören sie in unseren Sprachen von den großen Taten Gottes reden.

Sie entsetzten sich aber alle und wurden ratlos und sprachen einer zu dem andern: Was will das werden? Andere aber hatten ihren Spott und sprachen: Sie sind voll von süßem Wein.

Da trat Petrus auf mit den Elf, erhob seine Stimme und redete zu ihnen: Ihr Juden, liebe Männer, und alle, die ihr in Jerusalem wohnt, das sei euch kundgetan, und lasst meine Worte zu euren Ohren eingehen! Denn diese sind nicht betrunken, wie ihr meint, ist es doch erst die dritte Stunde am Tage; sondern das ist's, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist (Joel 3,1-5): »Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Alten sollen Träume haben; und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen. Und ich will Wunder tun oben am Himmel und Zeichen unten auf Erden, Blut und Feuer und Rauchdampf; die Sonne soll in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden, ehe der große Tag der Offenbarung des Herrn kommt. Und es soll geschehen: wer den Namen des Herrn anrufen wird, der soll gerettet werden.«

Gedanken zum Bibeltext

Der Heilige Geist kommt mit einem Brausen – wie von einem gewaltigen Sturm. Und mit Feuerzungen. Zwei Bilder, über die sich das Nachdenken lohnt.

Feuerzungen – brennen vor Begeisterung – entflammt sein für etwas

·         Was begeistert Dich? Wofür würdest Du alles stehen und liegen lassen?

Mose traf Gott im brennenden Dornbusch. Als die Israeliten bei ihrem Auszug aus Ägypten an den Berg Sinai kamen, brannte der Berg im Feuer (Dtn 4,11f). Feuer ist in der Bibel ein Zeichen von Gottes heiliger und machtvoller Gegenwart – ob Gott auch entflammt in Liebe ist? Brennend vor Begeisterung?

Brausen wie von einem Sturm – hörbar – wie Gottes unhörbare Stimme

·         Wie klingt Gott? Wie klingt der Heilige Geist heute?

Wie Kinderlachen? Wie Meeresrauschen? Wie das kaum hörbare Fallen der Pfingstrosenblätter? Wie das Sanctus aus Bachs H-Moll-Messe?

Vielleicht hörst Du das „Brausen“ der Liebe Gottes an jedem Tag. Nur anders als Du denkst? Ob es sich nicht lohnen würde, anders hinzuhören?

Lied 555,1-3 Ein Licht geht uns auf in der Dunkelheit

Fürbittengebet

Ruach, Heiliger Geist. Hier sind wir. Sei du um uns und in uns.

Mach uns mutig und stark.

 

Wir denken an alle, die wir lieben.

Was tun sie gerade? Stille

Wir denken an unsere Angst. Wir geben sie dir.      Stille

Wir denken an die, die wir nicht verstehen.            Stille

Wir denken an die, die gerade so viel verlieren: Geld, Sicherheit, Zukunft.          Stille

Wir denken an die, die tapfer sein müssen für andere.      Stille

Und wir beten, wie Jesus es uns gezeigt hast: Vaterunser

Segen Hände öffnen und laut sprechen:

Gott segne uns und behüte uns.

Gott lasse sein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig.

Gott erhebe sein Angesicht auf uns und gebe uns Frieden.

Amen

Oder:  Fenster öffnen. Einatmen. Ausatmen. Die leisen Klänge hören. Die Luft, den Wind spüren. Sagen: Ich bin nicht allein. Danke.                           

Kerze löschen

                                                                                              Philipp Rottach