Connection timed out Pfarrplan 2030 : Evangelische Kirchengemeinde Althengstett

Pfarrplan 2030


Zukunft Kirche – nördliches Gäu

Unter diesem Motto und mit diesem Logo werden wir nun über unsere engere Zusammenarbeit im nördlichen Gäudistrikt des Dekanats Calw-Nagold berichten.

Erkennen Sie Ihren Kirchturm bzw. das CHOY-Haus wieder? Von links nach rechts: Althengstett, Ottenbronn, Choy, Ostelsheim, Simmozheim, Neuhengstett. Die „Skyline“ gibt es so nicht, aber dieses Logo drückt aus, dass wir fünf Kirchengemeinden und die Jugendkirche „Choy“ über eine gemeinsame Linie verbunden sind und zusammenwachsen wollen!

Ein Hintergrund für diese engere Kooperation ist der Pfarrplan 2030, über den wir ja schon im letzten Jahr berichtet haben. Die Kirchenmitgliederzahlen sinken insgesamt, auch hier im nördlichen Gäudistrikt. Das hat Auswirkungen auf die Anzahl der Pfarrstellen. Bis zum Jahre 2030 werden voraussichtlich nur noch drei Pfarrer/-innen für die Kirchengemeinden Ostelsheim, Simmozheim, Neuhengstett-Ottenbronn und Althengstett zuständig sein. Das gibt uns die Chance, um Aufgaben über-örtlich neu zu organisieren. Verstärkte Zusammenarbeit und gegenseitige Begegnungen können völlig neue Möglichkeiten öffnen! Ein Gesprächskreis, zu dem sich in Simmozheim vielleicht nur drei oder vier Personen finden, könnte distriktweit ausgeschrieben werden und so zehn oder 15 Mitglieder finden, die sich abwechselnd in Ostelsheim, Althengstett und Neuhengstett-Ottenbronn treffen. Die Entfernungen zwischen den Orten sind heute kein Hindernis mehr, denn zum Einkaufen fahren wir auch diese fünf oder sieben Kilometer.

Ziel ist es, in bunter Vielfalt die Aufgaben und Möglichkeiten der fünf Gemeinden und Choy neu zusammenzustellen und Kooperationen zu ermöglichen.

Dazu treffen sich regelmäßig die Vorsitzenden der Kirchengemeinderäte und die Pfarrer/Pfarrerin aus allen beteiligen Gemeinden. Aus dieser Steuerungsgruppe heraus haben sich Arbeitsgruppen gebildet, die konkrete Vorschläge zur Zusammenarbeit bei Gottesdiensten, für Terminabsprachen bei Gemeindeveranstaltungen und für einen pfiffigen Internetauftritt unserer Gemeinden erarbeiten. Es gibt einen Arbeitskreis für einen gemeinsamen elektronischen Kalender und für die Vorbereitung von übergreifenden Projekten. Die Ergebnisse werden dann Ende Juni einer Vollversammlung aller Kirchengemeinderäte vorgestellt. Dort soll entschieden werden, was und wie es umgesetzt werden soll. Wer Interesse daran hat, in einer dieser Arbeitsgruppen mit zu arbeiten, ist gerne dazu eingeladen. Leute mit Ideen und kreativen Vorschlägen sind willkommen.

Es ist auch ein Zeichen von Basis-Demokratie, den Weg der Gemeinden mit zu bestimmen. Wir alle sind aufgerufen, unserer Kirche eine Zukunft zu geben und diese Zukunft auch aktiv zu gestalten! Wir freuen uns auf die kommende Zeit und sind gespannt auf Vorschläge!