Evangelisches Gemeindehaus



Der Kirchengemeinderat fasste am 22. September 1970 den Beschluss, ein Gemeindehaus zu bauen. Als Baugrund war der östliche Teil des Pfarrgartens vorgesehen. In Zusammenarbeit mit dem Kirchengemeinderat musste der damalige Pfarrer Dipper alles in die Wege leiten, was zur Erstellung eines solchen

Gebäudes notwendig war. Vor allem war eine richtige Planung wichtig, damit das Gebäude auch den späteren Erwartungen standhalten konnte.

Am 17. September 1972 wurde das Gemeindehaus seiner Bestimmung übergeben. Inzwischen ist das Gemeindehaus Treffpunkt und Versammlungsort vieler Gruppen und Kreise. 

Da die Räumlichkeiten des Gemeindehauses nicht ausreichten und die Kirchengemeinde angrenzenden Baugrund erwerben konnte, wurde nach 25 Jahren eine Erweiterung des Gemeindehauses geplant.

Die Arbeiten für die Erweiterung wurden im August 1998 begonnen. Am 6. November 1998 wurde Richtfest gefeiert und im Jahre 1999 konnte das erweiterte Gemeindehaus eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben werden.

Im Untergeschoss ist die Hausmeisterwohnung untergebracht, der Kindergottesdienstraum und weitere Jugendräume. Im Erdgeschoss findet man neben einer Küche den Clubraum, den großen Saal, den Konfirmandenraum und das Erkerzimmer.

Das Gemeindehaus zieren künstlerische Verglasungen in der traditionellen Technik der Bleiverglasung von Reinhold Wohlleben, Stammheim und keramische Reliefs von Gerhard Schmid aus Althengstett.