Pfarrhaus

Im Jahre 1609 wurde von dem Stammheimer Baumeister Marte Messle das Althengstetter Pfarrhaus erbaut, nachdem das frühere, das auf demselben Grund stand, abgebrannt war. Es war Eigentum des ehemaligen Herzoglich-Württembergischen Kirchengutes und stand unter der Verwaltung es Kameralamtes Hirsau. Heute gehört das Pfarrhaus dem Land Baden-Württemberg und wird vom stattlichen Hochbauamt verwaltet.

In dem über vierhundert Jahre alten Gebäude gab es verschiedentliche Baumaßnahmen. Der Hauptumbau war, nachdem nach der Zehntablösung die landwirtschaftlichen Räumlichkeiten überflüssig waren, im Jahre 1889. Aus dem ursprünglichen Vieh- und Schafstall wurden Abstellräume geschaffen, der erste Dachstock bewohnbar gemacht.

Im Jahre 1953 wurde der ehemalige Viehstall als Pfarrsaal umgebaut. Am 3. März 1954 wurde der neue Pfarrsaal eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben. Im Pfarrsaal fanden danach bis 1972 Bibelabende, Proben des Posaunen-, Kirchen- und Beerdigungschores sowie der Frauenkreis und die Jugendkreise statt.

Nachdem diese in das Gemeindehaus umgezogen waren, konnte der sich an der Südseite befindliche Eingang wieder zugemauert werden. Heute dient dieser Raum den Pfarrern als Studierzimmer und als Besprechungsraum.